Bürohund

Bürohund

Den vierbeinigen Freund mit in das Büro nehmen ist keine Traumvorstellung mehr. Viele Arbeitgeber wissen um die Vorteile bescheid, die ein Hund in das Büro bringt.
Darf der Hund mit in das Büro startet der Tag für einen Angestellten nicht mit der Trennung von seinem Freund, sondern im besten Fall mit einem gemütlichen Spaziergang zur Arbeit. Wird die Arbeit stressig und fordernd, kann eine kurze Kuscheleinheit oder das Streicheln des guten Freundes das Glückshormon Oxytocin freisetzen. In der Mittagspause gehts dann für Beide an die frische Luft und der Angestellte bekommt so den Kopf frei, wird auf andere Gedanken gebracht und kann nach der Pause motiviert wieder in die Arbeit starten. Auch bringt der Hund neuen Gesprächsstoff in die Runde, motiviert zum austauschen mit Kollegen und strahlt eine angenehme Ruhe aus.

In Studien wurde heraus gefunden, dass Mitarbeitern, die ihren Hund mit in das Büro mitnehmen dürfen, weniger an psychischen Erkrankungen leiden, häufiger besser mit Stress umgehen können und die Bewegung zu einer allgemein besseren Gesundheit führte.

Einfach so, darf der Hund jedoch nicht mit in das Büro, sondern dies muss mit dem Arbeitgeber abgesprochen werden und gesonderte Regeln sollten für alle festgehalten werden.

Um dem Arbeitgeber zu zeigen, dass sich der Hund im Büro benehmen kann, bieten wir ein Training speziell für zukünftige Bürohunde an. Hier lernen Hund und Halter, wie sie im Team zusammen zur Arbeit gehen können, wie der Hund lernt ruhig auf seinem Platz zu bleiben und was erlaubt und was verboten ist. Eben so, auf welche Dinge geachtet und welche Regeln eingehalten werden müssen.

Nach erfolgreichem Training, stellen wir ihnen gerne eine Bestätigung für ihren Arbeitgeber aus, so dass dieser weiß, was für einen qualifizierten Kollegen Sie mitbringen möchten.


Sollten sie interesse an dem Bürohund- Training haben, melden sie sich gerne bei uns.